Am Montag, den 25. Oktober 2021 war die BAföG-Tour des BMBF mit seinem „BAföG-Mobil“ zu Gast in Regensburg. Mobile Teams verteilten auf dem Hochschulgelände Informationsmaterial und ein Info-Stand im Foyer der Mensa an der Universität Regensburg diente als zentrale Anlaufstelle.

Interessierte Studierende erhielten dort Auskunft zu den Förderungsmöglichkeiten des BAföG oder konnten ihre Gewandtheit beim „Heißen Draht“, einem Geschicklichkeitsspiel, unter Beweis stellen. Die erfahrenen Beraterinnen und Berater des Studentenwerks Niederbayern/Oberpfalz beantworteten die konkreten Fragen rund um das Thema BAföG.

211025 BAföG Tour Universität Regensburg05 211025 BAföG Tour Universität Regensburg01
211013 bafeog jubilaum news 2

Eine häufig gestellte Frage am Infostand: Wer hat Anspruch auf Förderung?

Abhängig von der finanziellen Situation der Antragstellenden und deren Familien wird der BAföG-Anspruch ermittelt und die Fördersumme berechnet. Studierende erhalten die Hälfte der BAföG-Finanzierung als reinen Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss, die andere Hälfte der Förderung müssen sie erst einige Jahre nach dem Studienabschluss zurückzahlen, höchstens aber 10.010 Euro. Alle Informationen zur Antragstellung stehen auch unter https://www.stwno.de/de/finanzierung/bafoeg zur Verfügung.

Kleine Geschenke für die Studierenden in den Mensen und Cafeterien

Als kleine Aufmerksamkeit des Studentenwerks zum BAföG-Geburtstag konnten sich die Studierenden in den Mensen und Cafeterien der Hochschulen in Regensburg, Passau, Landshut und Deggendorf ein Stück Kuchen abholen. Geschäftsführerin Gerlinde Frammelsberger lag diese Aktion sehr am Herzen, denn „wir feiern heute – pandemiebedingt etwas eingeschränkt – sehr gerne mit den Studierenden den 50. Geburtstag des BAföG. Gleichzeitig möchten wir ins Bewusstsein rufen, dass eine leistungsunabhängige Förderung nicht immer selbstverständlich war.“

211025 BAföG Tour Universität Regensburg02 211025 BAföG Tour Universität Regensburg08

BAföG: Wer hats erfunden?  

Die erste Ausbildungsförderung für Studierende gab es bereits 1957 – nach dem „Honnefer Modell“. Gefördert wurden damit allerdings nur Studierende an Universitäten und gleichgestellten Hochschulen mit besonders guten Leistungen. Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) selbst trat 1971 in Kraft. Erst mit diesem Gesetz konnten alle jungen Menschen eine berufliche Schulausbildung oder ein Hochschulstudium aufnehmen, unabhängig von den finanziellen Mitteln.

„Das BAföG ist aus dem Gedanken heraus entstanden, bei den Ausbildungswünschen für Chancengleichheit zu sorgen“, erläutert Doreen Steudte, Leiterin des Amts für Ausbildungsförderung beim Studentenwerk, und weiter „neben dem persönlichen Vorteil für die Geförderten soll das Gesetz auch für einen gesamtgesellschaftlichen Gewinn sorgen, nämlich für mehr qualifizierte Fachkräfte.“ Während seines 50-jährigen Bestehens wurde das BAföG daher immer wieder weiterentwickelt – zuletzt 2019.

Mehr Informationen zum Thema BAföG im Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz: https://www.stwno.de/de/finanzierung

20211025 140125