Über uns

Das Projekt Soundheim, namentlich angelehnt an Stephen Sondheim – eine der wichtigsten Persönlichkeiten des amerikanischen Musicals –, nimmt das unterhaltende Genre ‚Musical‘ ernst; ein Blickwinkel, der in Deutschland eher selten auf das als Leichtgewicht apostrophierte Stiefkind der Sparte Musiktheater gerichtet wird. Dieser Umstand hat historische Gründe: Als sich das Musical in den 30er bis 60er Jahren zum feststehenden Genre in den USA entwickelte, blieb in Deutschland gewissermaßen die Zeit bei den Vorgängermodellen Operette und Singspiel stehen. Erst mit den kommerzialisierten Formen der 80er Jahre (man denke an Cats, Starlight Express und Co.) wurde das Musical, jedoch in bereits veränderter (und meist eben „nur“ unterhaltender) Form, in Deutschland populär. Die somit entstandene historische Lücke versucht das Projekt Soundheim zu füllen, indem es in Form der Revue Elemente des amerikanischen Musicals, dessen Themen und dessen Ästhetik, mit aktuellen Ansätzen des deutschen Sprechtheaters verbindet. Unterhaltend darf und soll es dabei trotzdem zugehen.

Logo Projekt Soundheim mit Hintergrund

Aktuelles Projekt

HERZLICHE EINLADUNG
zu
„Zufluchtsort Broadway: Verletzte Männer singen um ihr Leben“
vom 16.-18. April 2018
jeweils um 19.30 Uhr im Theater an der Uni

Sechs Männer kommen nicht zur Ruhe:
Adam hat eine Rippe zu wenig.
Carl-Magnus hat einen Nebenbuhler zu viel.
Hedwig hat fast keinen Penis.
Roger hat die weite See.
Buddy hat den Blues.
Ben hat alles.

In der One-Man-Show „Zufluchtsort Broadway: Verletzte Männer singen um ihr Leben“ treten sechs Männer auf, die keinen Schlaf finden. Diese sechs Männer entspringen sechs verschiedenen amerikanischen Musicals und sie haben die Reise über den großen Teich auf die deutsche Kleinkunstbühne angetreten, um einem Publikum, das sie noch nicht kennt, ihre Wunde zu zeigen in der Hoffnung auf Heilung. Denn nebst ihrem künstlerischen Geburtsort am Broadway wird das halbe Dutzend Männer durch das Verletzt-Sein geeint. Sie alle wurden von etwas oder jemandem verletzt und ziehen nun, im Schutzmantel der Nacht und in der Klarheit der Isolation, ihre individuellen Schlüsse daraus. Das deutschsprachige Publikum ist herzlich dazu eingeladen, mit auf die Reise ins amerikanische Musical zu kommen und die Grübeleien, Humoresken, und natürlich die Lieder der Männer mitzuerleben und wahlweise mitzuweinen oder mitzulachen.

Karten (freie Platzwahl) zum Preis von 7 € (ermäßigt 5 €) sind im Kartenvorverkauf bei Bücher Pustet an der Universität (VVK-Gebühr) und an der Abendkasse erhältlich. Verbindliche Kartenreservierungen sind bis jeweils 14 Uhr des Aufführungstages unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich. (Abholung und Bezahlung der reservierten Karten bis spätestens 19.15 Uhr des Vorstellungstages an der Abendkasse. Nicht abgeholte Karten gehen in den freien Verkauf. Öffnung der Abendkasse ab 18.45 Uhr.)

Kontakt

Florian Weinzierl
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!